05.12.17 18:28
WU16 Oberliga - Nichts für schwache Nerven
von SEBASTIAN KRAUSE



Lisa-Mara bei einem ihrer zahlreichen Freiwürfe

TG Hochheim - Eintracht Frankfurt 50:44 (26:18)
Zum Rückrundenauftakt empfingen unsere WU16 Mädels den Tabellenzweiten aus Frankfurt. Nach einem glücklosen November mit schweren Spielen und vielen Verletzten sollte zum ersten Spiel der Rückrunde der Reset-Knopf gedrückt werden. Einzig Letti war diese Woche noch zum Zuschauen gezwungen.

Schon beim Warmup war den Mädels die Motivation anzumerken. Das Hinspiel verlor man mit 38:53, und das nach einem 0:15 Beginn. Man war sich einig: Ist das Team wach und hält gegen die aggressiven Frankfurterinnen dagegen, dann wird das ein Spiel auf Augenhöhe. Gesagt, getan. Svea erzielte die ersten Punkte und man setzte sich schnell mit 7:2 ab. Das Viertel endete mit einem Dreier der Frankfurterinnen zum 10:11. Das sollte die letzte Führung der Eintracht an diesem Tag gewesen sein.

Im zweiten Viertel drehten unsere Mädels richtig auf. Theresa holte mit einem Korb plus Bonusfreiwurf die Führung zurück und legte kurz danach noch einen Dreier drauf. Frankfurt versuchte durch höheren Druck in der Defense das Spiel wieder zu drehen, doch die Hawks nahmen den Kampf an und zogen ein Foul nach dem anderen. Schnell war die Mannschaftsfoulgrenze erreicht und Hochheim durfte in diesem Viertel allein 15 Freiwürfe werfen. Mit einem 26:18 gingen die Teams in die Pause. Hauptaufgabe der Pausenansprache war das Hochhalten der Konzentration, denn eine 8-Punkte Führung kann im Basketball ganz schnell wieder weg sein.

Das dritte Viertel begann mit fünf schnellen Frankfurter Punkten, doch unsere Mädels ließen sich davon nicht beeindrucken. Lisa erzielte sechs Punkte in Folge und Svea ließ einen weiteren Dreier folgen. Das Spiel wurde von Minute zu Minute hitziger und emotionaler. Während die Frankfurter Trainer und Eltern ihr Team immer wieder anpeitschten, nutze Coach Basti die Unterbrechungen um sein Team beisammen und mit dem Kopf auf dem Spielfeld zu halten. So ging auch das dritte Viertel an die Hawks und man ging mit 38:29 ins Schlussviertel.

Hier setzten die Mädels dann zur Vorentscheidung an. Hinten packten Lara und Co. beim Rebound zu und vorne wurde weiter der Weg zum Korb gesucht. Vier Minuten vor Spielende lautete der Spielstand 47:35. Doch anstelle die Zeit clever runter zu spielen, begannen unsere Mädels plötzlich das Spiel hektisch werden zu lassen. Glücklicherweise traf Frankfurt in dieser Phase nur zwei von acht möglichen Freiwürfen. Doch die Ausgeglichenheit ist die Stärke unseres Teams. Annabell zeigte ihre Qualität als Aufbauspielerin, kontrollierte das Tempo in den letzten Minuten und servierte Marie den entscheidenen Korb plus Foul in der letzten Spielminute zum 50:42.

Letztendlich gewannen unsere Mädels diese intensive Partie verdient mit 50:44, weil sie die Aggressivität der Frankfurterinnen annahmen und geschlossen als Einheit auftraten. Lisa erwischte einen Sahnetag, doch auch sie lebte von den tollen Zuspielen ihrer Mitspielerinnen. Dieser Sieg war ein Sieg des Willens und des Teams, denn jede Spielerin trug mit ihren Stärken zum Erfolg der Hawks bei. So sieht Teamsport aus! Am Samstag gilt einen weiteren Schritt nach vorne zu machen, wenn es auswärts zum Tabellennachbarn aus Kronberg geht.

Es spielten: Lisa-Marie Schmitt (16, 6/11 FW), Svea Rehders (9, 0/4, 1 Dreier), Theresa Faust (8, 1/1, 1 Dreier), Marie Althausse ( 7, 1/1), Annabell Merkt ( 5, 1/2 ), Marta Gehlhaar (5,/10) , Lara Kriebel, Alida Braun, Marisol Christen und Anna Schweigeart
gecoacht von Basta Krause

<-zurück