05.11.18 12:00
Damen 2 verkaufen sich in Wallerstädten unter Wert
von NINA WEINHOLD

SKG Wallerstädten - TG Hochheim Hawks 54:38

Nach der knappen Niederlage zum Saisonauftakt der Bezirksliga in Darmstadt hatten sich die TGH Basketball Damen am Samstag für das Spiel in Wallerstädten einiges vorgenommen. Ein altbekannter Gegner, auf den man in verschiedener Zusammensetzung schon seit vielen Jahren immer mal wieder getroffen war, sollte vermeintlich gut ausrechenbar sein. Zwar mussten die Hawks auf einige Stammkräfte verzichten, jedoch freute sich die Mannschaft über die Zusage von Neuzugang Melanie Lachner, die letzte Saison noch in der Regionalligamannschaft des ASC Mainz unterwegs war. Melanie sorgte in der Spielgemeinschaft mit den Hawks bereits bei den deutschen Ü40 Meisterschaften für Furore und fand über diesen Weg jetzt komplett zur TG Hochheim.

Das Spiel startete nervös. Obwohl vorher einstudiert, konnten die Hawks die robuste Zonenverteidigung der Gastgeberinnen nicht knacken. Bei 7:19 zum ersten Viertel war klar, dass dies alles andere als einfach würde. Im zweiten Viertel platzte aber dann der Knoten. Mehrere Distanzwürfe in Folge von Wanda Schipler, Nina Weinhold und Melanie Lachner fanden ihren Weg ins Ziel. Vor allem Meli drehte in dieser Phase richtig auf, auch mit erfolgreichen Drives zum Korb. Zur Halbzeit war alles wieder offen (27:28).
Die Halbzeit nutze Wallerstädten offenbar zur Besinnung und die Hawks verloren den Faden. Plötzlich ging gar nichts mehr. Die geübten Systeme funktionierten nicht und selbst gute Würfe aus der Distanz wollten einfach nicht fallen. Ganze vier Punkte konnten im dritten Viertel erzielt werden. Auch die Defensivleistung wurde immer schwächer anstatt die fehlenden Offensiverfolge zu kompensieren (31:44). Die Moral war gebrochen und auch mit der Kondition stand es nicht zum besten. So konnte Wallerstädten das Spiel locker nach Hause fahren. Am Ende sahen die Hawks beim Stand von 38:54 noch älter aus als sie sind.

Coach Marc Dräger formulierte ein wenig frustriert: „Mit 11 Punkten in einer Halbzeit gewinnt man nie, nicht einmal gegen schlechte Gegner. Das ist aber bei der derzeitigen Trainingsbeteiligung absolut folgerichtig!“

Es spielten: Melanie Lachner (11, 3/4 Freiwürfe), Wanda Schipler (8), Alina Gehlhaar (5 (1/6), Nina Weinhold (5, 3/4), Aileen Wuntke (1/6), Sandra Schaaf (4), Lana Weigel, Judit Kiefer.

<-zurück