05.03.19 14:41
WU14 Landesliga: "Kampfgeist zahlt sich aus!"
von FINJA REHDERS

TG Hochheim 1 - TV Groß-Gerau 96:77 (42:42)

Am Sonntag, den 24.02.019 um 14 Uhr, fand das letzte Heimspiel der Landesliga Mannschaft in dieser Saison statt. Der Gegner war kein geringerer als der bisher ungeschlagene Tabellenführer Groß-Gerau. Im Hinspiel fiel es den Mädels schwer gegen das Doppeln ab der Mittellinie anzukommen, weshalb sie schon nach dem ersten Viertel mit 30 Punkten hinten lagen und diesen Abstand leider nicht verringern, aber immerhin halten konnten. Somit war von vornherein klar, dass man ab Spielbeginn mit dem Doppeln rechnen und das Gelernte aus dem Training anwenden musste, um das Spiel zu gewinnen. Zwar war bisher Groß-Gerau ungeschlagen in der Saison, aber das wollten die Hawks an diesem Sonntag ändern und ließen sich nicht von den Gegnerinnen einschüchtern. Mit einer etwas dünneren Besetzung von neun Spielerinnen und ein paar Ausfällen ging es in das Spiel.

Die erste Minute lief genauso, wie man es nicht geplant hatte. Die Gegnerinnen schafften es drei Mal hintereinander den Hawks vor der Mittellinie den Ball zu klauen und so zu einfachen Punkten zu gelangen. Die ersten Punkte für die Hawks erzielte Aurora durch ein wunderschönes Zusammenspiel der Mädels, wodurch sie ganz alleine unter dem Korb stand. Jedoch schienen die Gegnerinnen wacher und aggressiver zu sein, weshalb nach fünf Minuten der Spielstand 6:18 lautete. Daraufhin mussten die Trainerinnen Finja Rehders und Lisa-Maria Schmitt die Auszeit nehmen, um ihr Team wach zu rütteln und nochmal das Geübte anzusprechen.

Mit einer deutlich besseren Körpersprache gingen die Hawks wieder zurück auf das Spielfeld. Die nächsten zwei Spielminuten blieben hart umkämpft, aber man konnte verhindern, dass sich die Gegnerinnen weiter absetzten. Was dann passiert ist, kann eigentlich niemand so genau sagen. In den letzten zweieinhalb Minuten des ersten Viertels drehten die Hawks-Mädels so richtig auf, wodurch es zu einem 7:0 Lauf seitens der Hawks kam. Somit hieß der Punktestand am Ende des ersten Viertels 18:22. Die Hawks blieben im Rennen!

In der Viertelpause spürten die Mädels, dass heute hier ein Sieg doch möglich sein müsste, wenn jetzt weiter zusammen gespielt und verteidigt wird. Mit der Einstellung ging es dann weiter. Das Viertel wurde immer Phasenweise von den zwei Teams bestimmt, sodass sich niemand absetzen konnte und es ein Kopf an Kopf Rennen wurde. Die Hawks-Mädels hatten hier vor allem mit der Nummer 15(37P. davon 16P. im zweiten Viertel) von Groß-Gerau zu kämpfen, da sie häufig einfach zum Korb ziehen konnte und entweder gepunktet oder das Foul gezogen hat. Zudem traf sie auch noch zwei 3-Punkte-Würfe in diesem Viertel. Doch durch ein schönes Zusammenspiel verloren die Hawks nie den Anschluss, wodurch es zur Halbzeit 42:42 stand.

Der einzige große Kritikpunkt zur Halbzeit war die Verteidigung. Drei persönlichen Fouls bei drei Spielerinnen ist definitiv zu viel und zeigt, dass mehr mit den Armen als mit den Beinen verteidigt wurde. Somit lauteten die Angaben von den Trainerinnen zur nächsten Halbzeit erstens schneller auf den Beinen sein in der Defense und zweitens sich vom Gegner absetzen.

Das dritte Viertel begann so, wie das zweite Viertel endete. Kein Team schaffte es, sich wirklich abzusetzen und man merkte wirklich, wie stark beide Teams um jeden Punkt kämpften. Erst ab der 25. Minute konnten sich die Hawks durch einen 9:0 Lauf etwas von den Gegnerinnen entfernen. Jedoch ließ sich das Team aus Groß-Gerau davon nicht beeindrucken und zog nach. Diesmal schien aber die Konzentration mehr auf der Hochheimer Seite zu sein und somit gingen die Hawks-Mädels mit einer 8-Punkte-Führung (68:60) in das letzte Viertel.

Jetzt hieß es die letzten Kräfte und die restliche Konzentration zu mobilisieren und das Spiel nach Hause zu holen. Hier war die Einstellung ganz entscheidend, denn acht Punkte sind nichts im Basketball und in zehn Minuten kann noch ganz viel passieren. Das Team durfte jetzt nicht aufhören zusammen zu spielen. Das war der Startschuss für Anna und Larissa. Die Minuten 32-35 gehörten ihnen. Ob durch Einzelaktionen oder wieder durch das Zusammenspiel als Team, die Beiden erzielten einen 14:0 Lauf. Auch in der Defense drehten alle Mädels nochmal auf und ließen in dem Viertel nur 17 Punkte zu. Auch wenn Groß-Gerau nochmal versuchte dagegen zu halten, so wusste man in den letzten zwei Minuten schon, dass man das Spiel gewonnen hatte. Mit der Schlusssirene war das Geschrei und die Freude groß und die Mädels feierten sich ausgiebig. Man hatte den Tabellenersten 96:77 geschlagen!!!

Hier auch nochmal ein riesen Dankeschön an alle anwesenden Eltern. Ihr habt das Team super unterstützt und wusstet genau, wann die Mädels eure Energie am dringendsten brauchten.

Auch die Trainerinnen sind sehr zufrieden mit der Leistung der Mädels.

„Rundum können wir mit der Leistung zufrieden sein, aber müssen noch ganz klar an unserer 1 gegen 1 Defense arbeiten. Beide Teams haben gezeigt, dass sie sehr gut Basketball spielen können. Alle haben wirklich super gekämpft und sich nie aufgegeben. Ich bin wirklich stolz auf die Mädels. Obwohl Helen und Zuna einen schweren Start ins Spiel hatten, haben sie sich selber wieder ins Spiel gebracht und Herz in der Defense gezeigt. Ida hat super verteidigt und mutig im Angriff gespielt. Anna war heute unser Turbo im Angriff und in der Verteidigung. Evelyn hat die Aufgabe als Captain wunderbar erfüllt und hat das Team zusammen gehalten. Larissa hatte zwar in diesem Spiel etwas mit der Nr.15 zu kämpfen gehabt, hat aber in der zweiten Halbzeit super dagegen und im Angriff uns im Spiel gehalten. Jana hat ganz viel Herz gezeigt und ist Selbstbewusst im Angriff gewesen und hat uns alle mit ihrer 100% Freiwurfquote zum Jubeln gebracht. Johanna hat mit ihrer Aggressivität das ganze Team angesteckt und auch um die Rebounds gekämpft. Aurora hat durch ihre Help-Side viele gegnerische Punkte verhindert und auch nicht bei den Rebounds nachgegeben.“ – Trainerin Finja Rehders

Es spielten: Ida Schäfer, Helen Klein, Zuna Mallmann, Anna Kuhn, Evelyn Michel, Larissa Cole, Jana Rotter, Johanna Schmitt, Aurora Boemio

<-zurück